Spieltag I

Posted by on Juni 3rd, 2015 in News, Spielberichte | No Comments

Am Pfingstsonntag fand das erste Spiel der Dogs in der CEAFL Meisterschaft 2015 statt.

In Zagreb traf man auf die Zagreb Dockers, die als Meisterschaftsmitfavorit bisher alle Spiele für sich entscheiden konnten. Die Styrian DownunderDogs waren mit 13 Mann in die kroatische Hauptstadt gereist und erhofften sich trotz des fast schon traditionellen Trainingsrückstandes gegenüber den Dockers eine Partie auf Augenhöhe.

Zumindest zu Beginn der Partie war von dieser gewünschten Augenhöhe jedoch nichts zu sehen. Den Zagreb Dockers gelang es (auch nach einem verlorenen Ruck) zügig, den Ball und ein Übergewicht im Mittelfeld zu gewinnen. Mit diesem Übergewicht und einer gut funktionierenden Teamleistung im Angriff erspielten sich die Dockers eine klare Führung zur Halbzeit. Die Dogs ließen in den ersten beiden Vierteln sowohl Kampfgeist als auch Spielwitz vermissen und boten eine eher unterdurchschnittliche Leistung.

In den letzten beiden Vierteln gelang es den Dogs sich zu stabilisieren; das letzte Viertel konnte sogar gewonnen werden. Somit trennten sich die Zagreb Dockers und die Styrian DownUnderDogs schließlich mit 129 : 47.

In einem relativ hart geführten Spiel verlor nicht nur ein Kroate zwei Zähne sondern die Dogs wohl auch die Hoffnung, diese Meisterschaft heuer für sich zu entscheiden. Die Dockers gehen als Topfavorit in die nächsten Spiele und die Dogs haben die Gewissheit, dass die Spiele, die gewonnen werden müssen noch kommen werden.

Goals:
Michael (3)
Robert, Oliver, Markus (je 1)

Marks:
Michael (5)
Oliver (4)
Martin, Erwin, Andreas, Daniel (je 3)
Robert (2)
Bobby, Lukas, Bernie, Markus (je 1)

Saisonvorschau 2015

Posted by on April 22nd, 2015 in Hintergrundberichte | No Comments

Nach dem Trainingslager haben wir unseren Kapitän „Much“ zum Kurzinterview gebeten:

Was sind deine allgemeinen Erwartungen für die Saison 2015?

Eine stetige Steigerung unseres Niveaus in allen Belangen: Skills, Kondition, Spielwitz. Dazu hoffe ich, dass sich heuer wieder neue Spieler für Footy zu interessieren beginnen und wir unseren Kader weiter aufstocken können.

Wo wird die Schwerpunktsetzung in den nächsten Trainingswochen liegen?

Ein Schwerpunkt der Vorbereitung auf die bald startende Saison wird besonders im Bereich der „Trainingspartien“ liegen, um die gelernten Spielzüge auch im Match anwenden zu können.

Was rechnest du dir für die Meisterschaft aus?

Mit der jetzigen Mannschaft kann alles möglich sein, sogar der Meistertitel ist heuer sicher im Bereich des Möglichen. Prinzipiell muss von Spieltag zu Spieltag geblickt werden, da wir wahrscheinlich nicht immer mit allen Spielern vor Ort sein können, was wiederum aber auch heißt, dass jeder einzelne Spieler in jedem Match wichtig ist und 100% seiner möglichen Leistung abrufen muss.

Wie schätzt du die kroatischen Mannschaften ein?

Zagreb Hawks: Mit dem Routinier Josip, trotz vielen Abgängen, wahrscheinlich der Favorit auf den Meistertitel.

Zagreb Dockers: Heuer mit der Rückkehr von Tomislav eventuell stärker als letzte Saison. Da wir gegen die Dockers letztes Jahr aber nur knapp verloren haben, sollten sie heuer definitiv schlagbar sein.

Zaprude Giants: Da die Giants letztes Jahr öfter Probleme hatten eine volle Mannschaft aufzustellen liegen keine wirklichen Erfahrungswerte vor, jedoch haben sie mit Murko einen der besten Spieler Kroatiens in ihren Reihen.

Slavonski Brod Tigers: Letztes Jahr als Rookie-Verein in die Liga eingestiegen, verloren wir auswärts in Slavonski Brod gleich das erste Saisonmatch. Aufgrund unserer Entwicklung im letzten Jahr werden wir heuer bei der Revanche eine andere Gangart einlegen.

Sesvete Double Blues: Das heurige Rookie-Team besteht laut Informationen von kroatischer Seite aus einigen Ex-Hawks Spielern und gänzlich neuen Spielern. Schwer einzuschätzen, sie dürften aber für uns keine Hürde darstellen.

Dein Meistertipp?

Ein Dreikampf zwischen den Hawks, Dockers und Dogs.

Nach dem schönen Erfolg beim letzten Euro-Cup, was kann man für das Saisonhighlight heuer erwarten?

Die Steigerung von Jahr zu Jahr, sowohl in Bezug Platzierung als auch im spielerische Bereich, werden wir heuer definitiv fortsetzen, mein persönliches Minimalziel ist der 9. Platz, also der Gewinn der Bowl. Mit einer guten Auslosung, etwas Glück und unserem unglaublichen Teamgeist sehe ich eine Platzierung bis zu Platz 6 im Bereich des Möglichen.

Da der Euro-Cup im nur 3 ½ Fahrstunden von Graz entfernten Umag in Kroatien stattfindet, hoffe ich, dass zahlreiche Freunde, Verwandte und Fans von uns den Weg am 10. Oktober 2015 auf sich nehmen, um uns tatkräftig anzufeuern und zu unterstützen.

Blick in die Zukunft?

Ich hoffe, dass der geilste Sport der Welt noch mehr sowohl passive als auch aktive Anhänger findet und dass weitere Vereine in Europa entstehen.

Für uns als österreichischen Verein wären mehrere Gegner im eigenen Land auch interessant und würden definitiv die Popularität und Attraktivität für neue Spieler vergrößern. Nichtsdestotrotz freuen wir uns jedes Jahr auf die Auswärtsfahrten zu unseren Freunden nach Kroatien und auch auf deren Auftreten bei unseren Heimmatches.

Wie kann die glorreiche Wiener Austria wieder an die österreichische Spitze aufschließen?

Mit der derzeitigen glorreichen Vereinsführung muss sich die Austria keine Sorgen machen, dass sie in naher Zukunft an die Top 3 der Liga anklopft. Die Führungspositionen sollten sich lieber ein Beispiel an den Dogs nehmen, hier sieht man, was mit Kontinuität und Wille alles möglich ist.

Andererseits: Mit dem Ogerl als Trainer ist alles machbar, sogar ein Sieg gegen Barcelona.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 

 

EURO-CUP 2014

Posted by on Oktober 6th, 2014 in Spielberichte | No Comments

Die Auslosung für den EURO Cup 2014 in London brachte mit den Kroaten und Katalanen zwei Teams, gegen die die Austrian Avalanche bereits gespielt hatten und mit den Dänen ein für die Österreicher neues Team, das neben den Kroaten zu den engsten Favoriten um den Turniersieg zählte.

Gruppenphase

Österreich 0 – 88 Dänemark

Da das erste Spiel in der Gruppe zwischen Dänemark und Katalonien aufgrund des Nichterscheinens der Katalanen nicht stattfand, wurde die Partie der Österreicher gegen Dänemark vorgezogen. Das dadurch verkürzte Aufwärmprogramm darf jedoch nicht als Ausrede genommen werden, dass man den Dänen technisch wie taktisch deutlich unterlegen war und eine klare 0-88 Lehrstunde erhielt. Man war sich jedoch bewusst, dass es nicht dieses Spiel sein sollte, das gewonnen werden musste.

Österreich 10 – 33 Kroatien

Die kroatische Nationalmannschaft kannte man aus der gemeinsamen Meisterschaft gut genug. Die Kroaten schonten bei ihrem ersten Match in der Gruppenphase einige Stammkräfte und so kam es zu einem relativ ausgeglichenen Spiel, welches die Knights aber schlussendlich doch ziemlich klar für sich entscheiden konnten.

Österreich 89 – 0 Katalonien

Gegen die Katalanen konnten die Österreicher beim EURO Cup 2011 ihren ersten Sieg als Nationalmannschaft überhaupt einfahren und auch diesmal lag der Fokus in der Gruppenphase ganz klar auf dem letzten Spiel, würde doch ein Sieg einen Aufstieg in die Bowl-Phase ermöglichen. Über die gesamte Spielzeit zeigten die Österreich konzentrierten Footy und ließen den Katalanen nicht einmal einen Ehrenpunkt. Mit dem ersten zu Null-Sieg für Österreich überhaupt war die Lawine anscheinend genau im richtigen Augenblick ins Rollen gekommen.

Play-off

Österreich 60 – 15 Crusaders

Durch den Sieg in der Gruppenphase spielte man gegen die Crusaders – eine Art „Europa-Auswahl“ von Spielern aus Nationen, die keine eigene Mannschaften stellen konnten (verstärkt mit einheimischen, englischen Spielern) – um den Einzug in das Bowl-Finale. Dementsprechend schwer fiel es auch, die Stärke der Crusaders vor dem Spiel einzuschätzen. Den Österreichern gelang es jedoch zügig, das Heft in die Hand zu nehmen. Das Spiel wurde schließlich trocken nach Hause gebracht, ohne dass der Sieg je ernsthaft in Gefahr gewesen wäre.

Bowl Finale

Österreich 25 – 32 Frankreich

Für das Bowl-Finale, das via Live-Stream an ein potentielles Millionenpublikum übertragen wurde, wechselte man erstmals in diesem Turnier auf den großen Platz des London Irish Rugby Club. Die Franzosen waren ihres Zeichen die zweitplatzierte Mannschaft des Vorjahres und hatten den Österreich vor zwei Jahren eine empfindlich hohe Niederlage beschert. In der ersten Halbzeit spielte die Austrian Avalanche mit dem Wind im Rücken und überraschte die Franzosen mit einer harten Spielart und dem absoluten Willen, dieses Finale zu gewinnen. Nach einer Halbzeitführung der Österreich kamen die Franzosen jedoch immer besser ins Spiel und konnten das Bowl Finale schlussendlich noch zu ihren Gunsten entscheiden.

Damit blieb für die Austrian Avalanche der zehnte Platz, eine Platzierung mit der man auf jeden Fall mehr als zufrieden sein konnte. So hatte man in einer Gruppe mit den späteren Finalisten Dänemark und Kroatien wertvolle Erfahrungen sammeln und in den Spielen gegen die Katalanen und Crusaders zwei souveräne Siege einfahren können. Das verlorene Bowl Finale gegen die Franzosen schmerzte zwar, war aber über die gesamte Spielzeit gesehen wohl verdient.

Die Reise nach London hatte sich für Österreicher auf jeden Fall gelohnt.

2014 Euro Cup Ranking

Männer

1- Dänemark

2- Kroatien

3- Irland

4- Deutschland

5- Wales

6- England

7- Schweden

8- Italien

9- Frankreich

10- Österreich

11- Schottland

12- Crusaders

13- Norwegen

14- Spanien

15- Niederlande

16- Katalonien

Damen

1- Irland

2- England

3- Schottland

4- Dänemark

5- Frankreich

 

 

EURO CUP 2014

Posted by on Oktober 1st, 2014 in News | No Comments